Stadtschüler beim Wartturmlauf erfolgreich

Einige Schüler der 8a standen am Sonntag früh auf, um auch 2019 wiederholt am Wartturmlauf teilzunehmen. Die anspruchsvolle Strecke des Veranstalters „Lübbecker Berglöwen“ führt vom Sportplatz der Oberfelder Allee ins Wiehengebirge und zurück. Die sportlichen Jungen Yannik, Alexander und Timo erreichten in ihren Altersklassen über die 4,4 km Strecke jeweils den 2. Platz. Ioannis gelang sogar der Sieg mit einer Zeit unter 27 Minuten. Besonders hervorzuheben ist die Leistung von Adam, der die 8,8 km Distanz in Angriff nahm und mit einer starken Zeit von 48:00 Min ebenfalls als Sieger in seiner Altersklasse auf dem obersten Treppchen landete.

Sprachanimation im Russischunterricht

Sprachanimation ist eine spielerische Methode, die Kommunikation anregt, hilft, Sprachbarrieren zu überwinden und motiviert, die jeweils andere Sprache und Kultur zu entdecken. Mit diesem Ziel wurde an unserer Schule ein Sprachanimations-Projekt im Russischunterricht durchgeführt.

Von der Stiftung „Deutsch-Russischer Jugendaustausch“ haben wir die große Materialkiste „Sunduk – Schatzkiste Russland“ für unser einwöchiges Projekt bekommen. In dieser Box haben die Schülerinnen und Schüler unserer drei Russischkurse informative Fakten über Russland und landestypische Materialien entdeckt (z. B. Spielesammlungen, Infomaterial, Bilder, Landkarten). Mit großem Spaß wurden viele interaktive Spiele wie der Russlandtwister und ein großes Bodenmemory gespielt.

Das Highlight des Projekts war der Besuch von Frau Stammler, einer erfahrenen Sprachanimatorin aus dem Team Drusja. Sie hat uns viel über ihre Russlanderfahrungen mitgeteilt und damit noch mehr Interesse für die russische Sprache und Kultur geweckt.

Schüler der Schach-AG fahren nach Düsseldorf

Bei den alljährlich stattfindenden Landesmeisterschaften der Schulen in Düsseldorf wollten acht Schüler der Schach-AG unserer Schule teilnehmen; Treffen zur Abfahrt war freitagmorgens um 6:45 Uhr vor der Schule. Leider wurde ein Schüler krank und es gab keine Möglichkeit, Ersatz für ihn zu organisieren, so dass eine Mannschaft nur mit drei Spielern antreten konnte. Trotz dieses enormen Handicaps wollten die Schüler nach Düsseldorf fahren, auch wenn die zweite Mannschaft so kaum Chancen hatte, einen Punkt in einer Runde zu holen.

Gemeinsam mit Mannschaften des Wittekind Gymnasiums Lübbecke, des Söderblom Gymnasiums Espelkamp, des Widukind Gymnasiums Enger und des Freiherr vom Stein Gymnasiums Bünde ging es im Bus nach Düsseldorf. Dort kamen dann ab 10:30 Uhr über 920 Schülerinnen und Schüler aus ganz NRW zusammen und duellierten sich in sieben Wettkampfklassen. Unsere Mannschaften waren als Außenseiter dabei, da sie ganz ohne Vereinsspieler antraten. Für sie standen das Erlebnis und der Spaß am Schachspiel im Vordergrund.

Die Kämpfe wurde in neun Runden ausgetragen. Eine Schachpartie dauerte dabei maximal dreißig Minuten, jeder Spieler hatte fünfzehn Minuten Bedenkzeit. Nach einem sechsstündigen Turnier standen am frühen Abend die Ergebnisse fest. Alle Spieler unserer beiden Mannschaften haben erstaunliche Leistungen gezeigt, erzielten einzelne Erfolge und ärgerten manchen stärkeren Spieler am Brett. Die zweite Mannschaft mit Jan Emil Pauls, Nally Bergmann und Josephine Kusch konnte allerdings den Nachteil des Antretens in Unterzahl nicht ausgleichen und belegte den letzten Platz in ihrer Wettkampfklasse. Die erste Mannschaft mit Torben Nagis, Sascha Konstanty, Stefan Bertuch und Celina Ekici erreichte den fünften Platz. Dabei waren Torben Nagis mit 2,5 Punkten am ersten und Celina Ekici mit 5 Punkten am vierten Brett besonders erfolgreich.

Nach dem Turnier befragt, waren alle Schüler zufrieden und froh, aber auch sehr müde. Mit dem Bus ging es dann zurück nach OWL und um 21:30 Uhr waren schließlich alle wieder zuhause.

Wieder „Gesunde Schule“!


Die Stadtschule Lübbecke führt auch dieses Jahr wieder Projekte im Rahmen der „Gesunden Schule im Mühlenkreis“ durch und wurde dafür am 15. Mai 2019 in Minden ausgezeichnet.
Projekte wie „Schmexperten“, „Fitness- und Denkleistung“ oder der „Gesunde Schulkiosk“ werden an der Stadtschule bereits seit dem Schuljahr 2015/16 durchgeführt und sind mittlerweile ein fester Bestandteil des Schulalltags geworden. Ziel der Projekte ist es, dass die Schülerinnen und Schüler ein größeres Bewusstsein für eine gesundheitsfördernde Ernährung und Lebensweise erhalten.
Die verschiedenen Projekte kommen bei den Schülerinnen und Schülern sehr gut an und die Zubereitung der gesunden und vor allem leckeren Speisen macht allen besonders viel Spaß. Die Stadtschule freut sich, dass sie ein weiteres Jahr den Namen „Gesunde Schule im Mühlenkreis“ tragen darf.

Im Rahmen des Projektes „Gesunder Schulkiosk“ wählten die Schülerinnen und Schüler des Wahlpflichtfaches Hauswirtschaft im Jahrgang 10 verschiedene Rezepte aus, die nicht nur den aktuellen Ernährungsempfehlungen, sondern auch den Geschmäckern der Mitschülerinnen und Mitschülern entsprechen. Nach der Zubereitung in der Schulküche, die allen besonders viel Spaß gemacht hat, wurden die gesunden Snacks in der Pause verkauft.
Dank der tollen Plakate und Flyer waren viele Schülerinnen und Schüler sowie auch Lehrerinnen und Lehrer am Stand des gesunden Schulkiosks und haben die alternativen Pausensnacks ausprobiert. Neben den Brot-Gemüse-Spießen und dem Erdbeerquark waren die belegten Wraps besonders begehrt. Im kommenden Schuljahr werden weitere Aktionstage folgen und damit es nicht langweilig wird, werden die nächsten Male auch andere leckere und vor allem ausgewogene Pausenmahlzeiten angeboten.

Clubkonzert der AG Schulband „The Coolkids“

„The Coolkids“ hatten zum inzwischen zur Tradition gewordenen Clubkonzert eingeladen und rund 70 Schüler konnten eine Stunde Live-Musik hautnah erleben. Aus allen Bewerbern werden jährlich drei Klassen ausgelost. Für einige SchülerInnen war es der erste längere Auftritt und die Aufregung war dementsprechend groß, verflog jedoch in der tollen Atmosphäre schnell.

Die abwechslungsreichen deutsch- und englischsprachigen Songs begeisterten das Publikum: „Stadt“, „Zombie“, „Stay“, „Hoch auf uns“, „Burning love“, „Irgendwie irgendwo irgendwann“ und „Valerie“. So wurde die Band erst nach der Zugabe „No roots“ mit viel Applaus aus dem Musikraum entlassen.

Beteiligt waren Benafsha, Leni, Judith, Lara, Kristina (Gesang), Lea (Bass, Gesang), Julius (Drums), Angelina, Lennox (Gitarre), Aaron (Keys) und Leon (Trompete) unter der Leitung von Stefan Lambert und Tjark Udo Karrasch.

Für den Herbst ist ein Tauschkonzert mit einer anderen Schule in Planung.

Vorhang auf und Bühne frei!

Wir freuen uns sehr, dass an der Stadtschule schon bald wieder ein Musical aufgeführt wird: Die Schülerinnen des Wahlpflichtkurses Darstellen und Gestalten des 8. Jahrgangs studieren derzeit mit ihrer Lehrerin Frau Schräder-Mährlein „Der kleine Tag“ ein.

Neugierig geworden? Herzliche Einladung zur Aufführung:  

Nur lebendige Erinnerung schützt vor Wiederholung

Motiviert, die dunkle Geschichte unserer Region wach zu halten und sie gerade auch Schülerinnen und Schülern nahe zu bringen, setzt sich Roland Quarder für die Schullektüre des Buches ‚Wiederaufnahme. Lübbecke 1933-1945‘ von Walter Seger ein.

Durch eine Spende der SPD an den Förderverein der Stadtschule sowie einen eigenen Anteil des Vereins konnten nun 30 Exemplare des Buches für die Bibliothek der Stadtschule angeschafft und übergeben werden.

Wir alle freuen uns, dass anhand dieses Buches die Schülerinnen und Schülern die NS-Zeit nun auch aus Lübbecker Perspektive kennenlernen und so erfahren können, was damals hier passiert ist.

(Ann-Christin Sander, Fachvorsitzende für das Fach Gesellschaftslehre; Ingrid Stoye, zuständig für die Bibliothek; Sandra Schrewe, Förderverein; Roland Quarder, Initiator der Anschaffung; Andreas Schröder, sachkundiger Bürger im Ausschuss für Bildung und Kultur und SPD-Stadtverbandsvorsitzender; Michael Hafner, Förderverein sowie Anke Schrader, Schulleiterin; v.l.n.r.)

 

 

Unser Besuch im Hospiz Veritas: Den Tagen mehr Leben geben

„Für alles gibt es heutzutage Kurse, Scheine oder Seminare, aber Füllerführerscheine, Freischwimmer, Englisch und Chinesisch helfen einem nicht, sich Schicksalsschlägen entgegenzustemmen.“, schreibt der Schauspieler Samuel Koch. Er spricht sich deshalb an Schulen für ein Pflichtfach ‚Vorbereitung auf Leid, Krankheit und Sterben’ aus.

Ein solches Fach haben wir nicht – dafür ging es bei den Schülerinnen und Schülern der Klassen 9a und und 9d gemeinsam mit Frau Wegener-Kämper im Rahmen des Religionsunterrichtes in den vergangenen Wochen um das Thema ‚Sterben, Tod und Trauer‘. 

Unterstützt wurden wir dabei in zwei intensiven Doppelstunden von Sabine Wüppenhorst und Ulla Brauns-Kohlmeier, die bei der Parität in der Trauerbegleitung und im Ambulanten Hospizdienst beschäftigt sind.

Den Abschluss fand unsere Unterrichtsreihe nun mit einem Besuch im Hospiz Veritas. Wir wurden begrüßt durch die Leiterin des Hospizes Antje Rohlfing und erhielten eine Führung durch das Haus durch Christian Freitag, den Pflegedienstleiter. Darüber hinaus erfuhren wir von Sabine Wüppenhorst und Ulla Brauns-Kohlmeier etwas über die Arbeit in stationären Hospiz sowie über den ambulanten Hospizdienst. 

Vor Ort durften wir erleben, wie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Hospiz ihr Bestes geben, um für ihre Gäste den Leitspruch der Hospizarbeit „Es geht nicht darum, dem Leben mehr Tage zu geben, sondern den Tagen mehr Leben.“ (Cicely Saunders) umzusetzen.

Wir bedanken uns für die tolle Zusammenarbeit und die herzliche Einladung!

Lehrerteam sportlich erfolgreich unterwegs

Kurz entschlossen nahmen neun Lehrer unseres Kollegiums an einem Volleyballturnier in Delbrück teil. Ohne einmal gemeinsam trainiert zu haben, wurden einige andere Lehrermannschaften besiegt und am Ende ein erfolgreicher 7. Platz von 17 teilnehmenden Schulen erreicht. Der starke Zusammenhalt und viel Spaß an der Sache beflügelten Herrn Skierka, Herrn Qorraj, Herrn Giernat, Herrn Akbas, Herrn Rahmöller, Herrn Lambert, Herrn Olfert, Herrn Theler und Herrn Wortmann.